Notorische Reflexe

04.01.18

Von Pierre Heumann
Die Weltwoche, 4.1.2018


Die Schweiz kritisiert Trumps Entscheid, Jerusalem als Hauptstadt Israels zu akzeptieren. Zeit zum Nachdenken las-sen sich die Diplomaten nicht.

Das Aussendepartement reagierte schnell. Kaum hatte US-Präsident Donald Trump am 6. Dezember Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt, veröffentlichte das Eidgenössi-sche Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) eine Stellungnahme dazu (siehe weiter unten). Zum Nachdenken, Reflektieren oder Abwägen liessen sich die Top-Diplomaten keine Zeit. Schon einen Tag nach Trumps Erklärung wussten diese, was von der Ankündigung zu halten war, die amerika-nische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Die Lösung des Nahostkonflikts müsse «insbesondere auf ei-ner umfassenden verhandelten Regelung über den endgülti-gen Status von Jerusalem beruhen», schrieb das EDA wenige Stunden nach Trumps Rede.
weiter


Stellungnahme der Schweiz zur Ankündigung des amerikanischen Präsiden-ten, Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen
Medienmitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vom 7.12.2017

Zurück