Bucherscheinung: «es stand / Jerusalem um uns»

18.05.16

Jerusalem in Gedichten des 20. und 21. Jahrhunderts
von Birgit Lermen / Verena Lenzen (Hrsg.)

Erschienen im B. Kühlen Verlag, Mönchengladbach (2016)
ISBN 978-3-87448-459-6
Taschenbuch (Paperback)

Dr. Verena Lenzen ist Professorin für Judaistik und Theologie und Leiterin des Instituts für Jüdisch-Christliche Forschung (IJCF) an der Universität Luzern. Sie war von 2001 bis 2016 Vizepräsidentin der Gesellschaft Schweiz-Israel (GSI), Sektion Zentralschweiz.


Der Titel «es stand / Jerusalem um uns» stammt aus Paul Celans Gedicht:

ES STAND
der Feigensplitter auf deiner Lippe,
es stand
Jerusalem um uns,
es stand
der Hellkiefernduft
überm Dänenschiff, denn wir dankten,
ich stand
in dir.


AUS DEM VORWORT
Die Einzigartigkeit Jerusalems ist bereits Grund genug für eine Sammlung von Jerusalem-Gedichten. Schon aus dem Namen ergibt sich eine innere Begründung für die Anthologie: Das hebräische Wort „Jeruschalajim“ bedeutet Haus (jeru) des Friedens (schalom), und bei den Arabern heißt Jerusalem heute noch El Kuds, «die Heilige».

Jerusalem ist seit Menschengedenken ein heilsgeschichtlicher Ort. Wie keine andere Stadt ist es das verheißungsvolle Sinnbild für den himmlischen Frieden. Mit ihm verbindet sich die Sehnsucht nach einer idealen Welt und Gesellschaft. Für alle drei Weltreligionen ist Jerusalem die «heilige Stadt»: für die Juden, weil Gott sie sich zu seinem Wohnsitz erwählt hat (Ps 132); für die Christen, weil Jesus von Nazareth in ihr lebte, wirkte, starb und auferstand; für die Muslime, weil Mohammed seine nächtliche Himmelsreise von hier aus antrat.

Jerusalem ist ein Ort, der sich – trotz starrer Traditionen – in andauerndem Umbruch befindet und permanenter Verwandlung ausgesetzt ist. Keine andere Stadt weist ein so außerordentliches Profil auf, und in keiner anderen Stadt zeigt sich eine solche Vielfalt und Gegensätzlichkeit, sind Vergangenheit und Gegenwart so intensiv erfahrbar. Hier verdichten sich die geistigen, religiösen und gesellschaftlichen Phänomene der Zeit: Jerusalem ist die Stadt des Gebets und des Dialogs, aber auch die umkämpfte, «zerrissene» Stadt der Konflikte und Auseinandersetzungen.

Wie viele Bücher über diese Stadt schon geschrieben, wie viele Lieder zu ihrem Preis gesungen und wie viele Bilder von ihr bereits gemalt worden sind, die in dieser Anthologie versammelten Gedichte bezeugen, dass Jerusalem nicht nur der Inbegriff eines bedeutsamen historischen und religiösen Ortes ist, sondern auch als räumlicher Bezugspunkt existenzieller Erfahrung dient.

«Jerusalem ist» – nach Eshkol Nevo – «eine Stadt, die dir das Herz öffnet».
Die vorliegende Auswahl der in Deutsch zugänglichen Jerusalem-Gedichte beschränkt sich auf Texte des 20. und 21. Jahrhunderts.

Mehr

 

 

 

Zurück