USA boykottieren Nahost-Sitzung der UNO

21.03.17

Tagesschau.de, Montag, 20. März 2017

Die USA werfen dem UN-Menschenrechtsrat vor, Israel zu diskriminieren. Deshalb boykot-tierten sie nun eine Sitzung in New York. Israel sei die «einzige wahre Demokratie des Na-hen Ostens», sagte UN-Botschafterin Haley, werde aber permanent angeprangert. (…)

So stehe Israel als einziges Land der Erde als fester Programmpunkt Nummer 7 bei jeder Sitzung des UN-Menschenrechtsrates auf der Tagesordnung. Man rede dort, so die amerika-nische UN-Botschafterin, nicht über Syrien, wo das Regime systematisch sein eigenes Volk abschlachte und foltere. Man rede auch nicht über den Iran, wo Menschen öffentlich gehängt würden und auch nicht über Nordkorea, wo das Regime sein Volk in Arbeitslager stecke. Es sei stattdessen stets um Israel gegangen, so die Amerikanerin in einer schriftlichen Erklä-rung.
Weiter

Zurück