Entstehen, Ziel und Zweck

Die Gesellschaft Schweiz-Israel (GSI) wurde am 15. Dezember 1957 in Zürich als Verein gegründet. Sie hat gemäss ihren Statuten zum Zweck, „die freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel zu vertiefen, indem sie den Mitgliedern und der weiteren Öffentlichkeit die kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse in Israel näher bringt“.

Die politisch und religiös unabhängige GSI wurde von Frauen und Männern gegründet, welche 1956 unter dem Eindruck des Suezkrieges die Existenz des Staates Israel gefährdet sahen. Sie wurden aktiv, weil sie nicht vergessen hatten, wie sie aus der sicheren Schweiz zusehen mussten, wie das jüdische Volk zwischen 1933 und 1945 dem Terror und der Vernichtung durch das nationalsozialistische Regime ausgesetzt waren. Und sie waren sich des Versagens der Behörden bei der Aufnahme verfolgter Jüdinnen und Juden in unser Land in jener Zeit bewusst. Mit der Gründung der GSI setzten sie ein klares Zeichen: Dem jüdischen Volk darf solches nie mehr geschehen! Dem Staat Israel, der auch als Folge der Schoa entstandenen Heimstätte des jüdischen Volkes, ist jederzeit beizustehen, sollte seine Existenz bedroht werden.

Mehr zum Entstehen der GSI finden Sie unter der Rubrik Leitbild.