Rosch HaSchana 5780

Am Sonntagabend (29.9.) beginnt Rosch HaSchana, das jüdische Neujahrsfest. Es ist der Beginn des Jahres 5780 nach hebräischem Kalender.

Allen jüdischen Freunden hier in der Schweiz und in Israel wünscht die Gesellschaft Schweiz-Israel

Schana tova – ein glückliches neues Jahr


Rosch HaSchana bedeutet «Kopf des Jahres» und weist darauf hin, dass es der Anfang des jüdischen Jahres ist. Der Jahrestag der Schöpfung von Adam und Eva, der Geburtstag der Menschheit.

Der Neujahrsgruss
שנה טובה  –  schana tova bedeutet «ein gutes Jahr». Er lautet auch
שנה טובה ומתוקה schana tova u'metuka «ein gutes und süsses Jahr».

Das Fest hat einen biblischen Ursprung (Lev. 23,23-25): «ein heiliger Tag mit lautem Blasen des Schofars (Widderhorn) zum Gedächtnis». (Bild 1). Der Schofar erinnert an die geplante Opferung Isaaks durch Abraham für Gott. An Isaaks Stelle wurde dann ein Widder geopfert, dessen Hörner Gott an das stellvertretende Sühneleiden Israels erinnern sollen (1. Buch Mose, Kapitel 22).

Das zweitägige Fest fällt auf den 1. und 2. Tischri des jüdischen Kalenders, findet also gewöhnlich im September des Gregorianischen Kalenders statt.

An Rosch HaSchana gibt es ein Festtagsmahl, bei dem spezielle Nahrungsmittel gegessen werden, die eine besondere Bedeutung haben und Süsse, Segen und Fülle symbolisieren.

Symbolisch für Rosch HaSchana stehen Äpfel mit Honig. Es ist Tradition, ein in Honig eingetauchtes Apfelstück zu essen. Es soll dem Wunsch nach einem süssen neuen Jahr Ausdruck zu verleihen, entsprechend dem Neujahrsgruss Shana tova u-metuka . Zahlreich wie Granatäpfelkerne (Bild 2) sollen die religiösen Gebote sein, die befolgt werden.

Die Bedeutung von Rosch HaSchana ist mehr als nur symbolisch. Es markiert beispielsweise auch den Beginn des neuen Schul- und Studienjahres. Regierungskorrespondenzen, Zeitungen und die meisten Radiosendungen tragen zuerst das jüdische Datum. Glückwünsche zum neuen Jahr werden zu Rosch HaSchana versandt, nicht im Dezember.

Präsident Rivlins Neujahrswünsche

Es ist Tradition, dass der Staatspräsident zu Neujahr Grüsse an die jüdischen Gemeinschaften in der Diaspora und die Israel-Freunde sendet. (Bild 3)

President Rivlin's New Year greetings
englisch, siehe nebenstehende pdf-Datei

Übersetzung

Jerusalem, September 2019

Liebe Freunde,
 
Wie wir uns Rosch HaSchana nähern, sende ich Ihnen allen herzlichste Grüsse aus Jerusalem. שלום מירושלים!

Ein weiteres Jahr ist vergangen und ein neues Jahr beginnt. In unseren Gebeten sagen wir: «lasst das neue Jahr und seinen Segen beginnen».

Und unsere Kinder singen: «Lasst das neue Jahr, das heute beginnt, besser und anders sein». Nach einem schwierigen Jahr für die Sicherheit der jüdischen Gemeinden und die Beziehungen zwischen Israel und der jüdischen Welt. Lasst das neue Jahr besser und anders sein.
 
Im Laufe des letzten Jahres hatte ich die Ehre, so viele von Ihnen aus der ganzen jüdischen Welt zu treffen. Ihr Engagement für die Zukunft des jüdischen Volkes und für den Staat Israel ist inspirierend.

Trotz der Unterschiede und Meinungsverschiedenheiten zwischen uns müssen wir darauf achten, unsere Beziehungen zu schützen und sicherzustellen, dass sie stark und widerstandsfähig sind. Ich glaube, unsere Bindungen sind stärker als jeder andere Unterschied.

Wir wissen, dass Israel vor vielen sicherheitspolitischen Herausforderungen steht. Wir kümmern uns darum, dass die IDF (die israelische Verteidigungsstreitkräfte, Anm.d.Red.) stark sind und die starken IDF sich um uns kümmert.

Israel hat in diesem Jahr erstaunliche Dinge erreicht. Wir gelangten zum Mond, auch wenn die Landung nicht ganz erfolgreich war. Wir haben den Eurovision Song Contest veranstaltet, wir haben ein künstliches Herz gedruckt und wir haben einen Judo-Weltmeister.

Viele dieser Erfolge werden mit Ihnen geteilt. Ich möchte Ihnen für Ihre Partnerschaft und Ihre Unterstützung für das Volk und den Staat Israel danken. Israel war und bleibt Ihre Heimat, die Heimat aller Juden.

Frohes neues Jahr!

Reuven (Ruvi) Rivlin

President Rivlin's New Year greetings
Video, 29.9.2019, 2:22 Min., englisch

 

Bild 1: Schofarbläser vor der Westmauer (Klagemauer) in Jerusalem

Bild 2: Granatapfel

Bild 3: Israels Staatspräsident Reuven Rivlin sendet Neujahrswünsche